Wie aufwändig ist richtiges Zähneputzen?

richtiges-zaehneputzenZwei Minuten Zähneputzen täglich reichen nicht aus. Der Zeitaufwand dafür ist eher auf etwa 10 Minuten einzuschätzen, einmal morgens, einmal abends. Wobei zum Zähneputzen mehr als die Zahnbürste gehört. Für die Reinigung der Flächen zwischen den Zähnen (Interdentalräume), wo sich bevorzugt Bakterien und Beläge ansiedeln, benötigt man Zahnseide und/oder Zwischenraumbürstchen. Ähnlich verhält es sich mit der Oberfläche der Zunge. Auch hier siedeln Bakterien, die man jedoch ganz einfach mit einer so genannten Zungenbürste entfernen kann. Mit der Reinigung von Zahnzwischenräumen und Zunge beugt man übrigens den häufigsten Ursachen für Mundgeruch vor. Eine fluoridhaltige Zahnpasta und ein antibakterielles Mundwasser vervollständigen die Utensilien für die Zahnpflege und sollten konsequent genutzt werden.

Die Zeit
Die meisten Menschen putzen regelmäßig ihre Zähne, haben dafür jedoch nur ein begrenztes Zeitfenster übrig. Um effizient zu putzen, macht es Sinn, die ausgiebige Zahnreinigung auf den Abend zu verlegen und am Morgen dafür nur eine kurze einzuplanen. Drei Minuten sollte man sich allerdings immer Zeit nehmen. Solange brauchen die Fluoride in der Zahnpasta, um ihre Wirkung zu entfalten. Eine fluoridhaltige Zahnpasta unterstützt die Mineralisierung des Zahnschmelzes und macht ihn widerstandsfähiger gegen Karies. Beim Putzen ist die richtige Technik wichtig: In kleinen Kreisen und mit leichtem Druck von Rot nach Weiß bürsten. Die Verwendung einer geeigneten Zahnbürste mit weicher oder mittlerer Borstenstärke schont dabei den Zahnschmelz.

Die Hilfsmittel
Also zwei Minuten putzen und die dritte hinterher zum „Fädeln“ verwenden. Damit ist der Einsatz von Zahnseide gemeint. Besonders bei eng stehenden Zähnen sorgt sie dafür, dass auch die noch verbliebenen Beläge in den Zwischenräumen entfernt werden. Zum Schluss gründlich spülen und das Wasser durch die Zähne pressen. So werden auch winzige, beim Putzen schon gelockerte Speisereste und Beläge herausgeschwemmt. Das verhindert sowohl die Kariesbildung als auch Zahnfleischentzündungen. Für die schnelle Zahnpflege zwischendurch, nach dem Mittagessen beispielsweise, kann man ebenfalls Zahnseide nutzen oder spezielle Zahnputztücher. Das Minimum sollte gründliches Mundausspülen ein.

Vorsicht Säuren!
Ausgiebiges Zähneputzen auf den Abend zu verlegen, ist von Vorteil, weil am Ende des Tages der Zeitdruck nachlässt. Wer säurehaltige Speisen und Getränke, etwa Obst oder Rotwein, zu sich genommen hat, sollte mit dem Zähneputzen allerdings etwa eine Stunde warten. Denn nach der Säureattacke ist der Zahnschmelz aufgeweicht. Man würde ihn quasi von den Zähnen herunterputzen und hätte in der Folge frei liegende Zahnhälse. Um die Wirkung von Säuren zu entschärfen, kann man deshalb abschließend Käse essen. Für die ausgiebige Zahnpflege am Abend braucht man Zeit. Auch wenn sich der Rest der Familie darüber muckiert, dass das Bad so lange belegt bleibt. Vermutlich hat genau dieses Argument in der Vergangenheit bei Millionen Menschen dafür gesorgt, das Zähneputzen als meist letzten Punkt der Körperpflege nicht mehr so genau zu nehmen. Doch es ist wichtig, den Zähnen bei der Reinigung echte Aufmerksamkeit zu schenken. Nur so spürt man intuitiv, was ihnen gut tut und was nicht. Bewusstes Putzen lässt auch Gedanken über zahngesunde und sinnvolle Ernährung zu.

Stand: 6. November 2014